Der Atheist sucht Gründe gegen den Glauben,
der Theologe sucht Gründe für den Glauben,
der Gläubige sucht die Beziehung zu Gott

   Der Mensch ist ein suchendes Wesen. Deshalb ist er auch ein glaubendes Wesen. Deshalb sucht er auch den Glauben. Er wird ihn aber nur finden, wenn er Gott findet. Er wird aber Gott nur finden, wenn er an ihn, wenn er ihm glaubt.

   Atheisten haben Angst vor dem Glauben. Atheisten haben Angst vor einer höheren Macht über sich. Atheisten haben Angst, ihre Grösse preiszugeben. Deshalb suchen sie Gründe gegen den Glauben.

   Theologen möchten wissen. Theologen suchen Gewissheit. Theologen möchten Gott greifbar, erklärbar, beweisbar machen. Deshalb suchen sie Gründe für den Glauben.

   Der gläubige Mensch aber sucht ganz einfach Gott. Er sucht die Beziehung zu ihm. Er sucht Worte aus seinem Mund. Er sucht die ausgestreckte Hand Gottes. Er sucht Mittel und Wege, diese Hand zu erfassen. Er sucht Orte, er sucht die Stille, um Gottes Wort an ihn zu hören. Er sucht nach seinem Willen.

   Der Gläubige sucht die Beziehung zu Gott. Nur diese Beziehung befriedigt ihn schliesslich so, dass er sie in Ewigkeit nicht aufgeben möchte. Er weiss, dass Gott selbst ihm diese Sehnsucht ins Herz gelegt hat, damit er auf dem Weg bleibt, jenem Weg, der zur ewi¬gen Heimat, zu ewigen Beziehung zu ihm führt.

 


k
44



zurück