Gottes Kraft und Gottes Weisheit

Gottes Kraft und Gottes Weisheit

eine kleine Kreuzesmystik


Inhalt / Leseproben


Angaben
Inhalt / Leseproben





Seite     (Die Seiten in grüner Schrift sind als Leseproben anklickbar)

05     Lasset uns beten.

07     Im Glauben lehrst Du mich Demut.

08    Die Botschaft des Kreuzes heisst:  „Du musst Dich entscheiden!“
09    Unter dem Kreuz verblasst  meine eigene Grösse.
10   Das Unglaubliche geschieht,  damit wir Gott glauben.
11    Um Gott am Kreuz zu begegnen  braucht es grosse Menschen.
12    Das Kreuz ist weit mehr  als das Logo des Christentums.
13    Bin auch ich nur so lange ein guter Christ,  als mein Kreuz nicht „unerträglich“ wird?
14    Das Christentum steht  auf dem Boden  des Kreuzes, oder es hängt in der Luft.
15    Schon viele sind ausgezogen,  das Leid aus dieser Welt zu schaffen,  und haben damit sehr viel Leid geschaffen.
16    Wer Christi Kreuz zur Seite schiebt  macht Jesus zum jämmerlichen Versager.
17    Nimm Deinem Gegner das Kreuz  und Du hast ihn besiegt.
18    Die stärkste Macht der Welt  ist die Ohnmacht des Kreuzes.
19    Das Kreuz ist die beste Schule  Gottes Hilfe annehmen zu lernen.
20    Das Kreuz annehmen kann nur,  wer Gott annimmt.
21    Besser wird die Welt nur, wenn der Mensch nicht alles besser wissen will.
22    Das Kreuz ist jenes ungerechte Urteil,  das zur Gerechtigkeit führt.
23    Welch eine Grösse, die es sich erlauben kann  ohnmächtig am Kreuz zu sterben!
24    Jesus von Nazareth hätte leicht dem Kreuz ausweichen können. Christus nicht.
25    Der Mensch von heute kann das Kreuz  nicht verstehen, weil er nicht verstehen will,  dass er Gott nie ganz verstehen kann.
26    „Steige herab vom Kreuz,  dann werden wir an dich glauben.“
27    Christus hat die Freiheit des Kreuzes gewählt.  Zu dieser Freiheit hat er auch uns berufen.
28    Wenn der Mensch gläubig genug wäre,  Christi Botschaft ganz anzunehmen,  es hätte des Kreuzes nicht bedurft.
29    Macht kreuzigt,  Liebe lässt sich kreuzigen.
30    Unnötiges Leid ist unnötig. Nötiges Leid ist notwendig.
31    Selbst Christus liess sich helfen,  sein Kreuz zu tragen.
32    Die letzte Konsequenz des Kreuzes ist  die Erlösung.
33    Welch eine Herrlichkeit, der auch die Schmach des Kreuzes nichts anhaben kann.
34    Ich weiss nicht, warum es zur Erlösung des Kreuzes bedurfte. Ich glaube, dass es das Kreuz zu unserer Erlösung braucht.
35    Der Arzt bestimmt meine Medizin. Gott bestimmt mein Kreuz.


37    In der Hoffnung lehrst Du mich Zufriedenheit.

38    Das Kreuz ist jene Realität  die Hoffnung schenkt.
39    Dankbarkeit für das Kreuz Christi ist der erste Schritt zur Dankbarkeit  für das eigene Kreuz.
40    Das Kreuz ist die Antwort Gottes  auf unseren Ungehorsam.
41    Das Kreuz trennt nicht von Gott.  Es bindet an Ihn.
42    Wer auf das Kreuz stösst,  ist auf dem richtigen Weg.
43    Das Kreuz ist so allgegenwärtig in dieser Welt, dass wir eigentlich nie davor zu erschrecken bräuchten.
44    Das Leben ist ein Wechselbad  von Tabor, Kreuz und Auferstehung.
45    Mein Kreuz bescheiden und fröhlich zu  tragen macht es nicht nur mir,  sondern auch meinen Nächsten leichter.
46    Das Kreuz steht für das Böse in der Welt,  und genau so für die Liebe Gottes.
47    Hätte Christus auf sein Recht gepocht,  wir wären nie erlöst worden.
48    Das Kreuz Christi ist Evolution,  nicht Revolution.
49    Es ist keine Kunst, jenes Kreuz zu tragen,  das ich mir selber zurecht lege.
50    Selbst Christus trug ein Kreuz, das ihn niederdrückte. Erdrücken aber liess er  sich nicht.
51    Das Kreuz zu tragen lerne ich,  indem ich ihm nicht ausweiche.
52    Das Kreuzlein um unseren Hals sollten wir jeden Morgen ganz bewusst anziehen.
53    Unbesiegbar bleibt,  wem das Kreuz nichts ausmacht.
54    Es ist nicht der Sinn des Lebens,  das Kreuz zu tragen,  sondern von ihm getragen zu werden.
55    Das Kreuz rettet,  doch nicht auf Kosten unsrer Freiheit.
56    Der "Cruzifixus", der ans Kreuz Geheftete,  ist das Zeichen unserer Freiheit.
57    Wer das Kreuz Christi nicht ernst nimmt,  nimmt sein eigenes zu tragisch.
58    Gott darf uns über das Kreuz erziehen,  weil er uns am Kreuz seine Liebe gezeigt hat.
59    Das Kreuz ist der Hirtenstab Gottes.
60    Mit Christus ans Kreuz geheftet können unsere Sünden nicht auf uns zurück fallen.
61    Wer Gottes Gerechtigkeit verstehen will, muss auf das Kreuz schauen.
62    Wer sich in sein Leid einschliesst,  verweigert den Balsam des Mitleids.
63    Nur das Kreuz kann den Teufelskreis  der bösen Tat durchbrechen.
64    Kein Kreuz ist sinnlos,  selbst wenn es untragbar erscheint.
65    Im Kreuz ist Heil,  in ihm ist aber auch das Gericht.


67    In der Liebe schenkst Du mir Freude.

68    Die Liebe siegt immer -  am Kreuz!
69    Warum will ich Gott verstehen,  wenn ich ihn lieben darf?
70    Ich danke für mein Kreuz,  weil ich für Dein Kreuz danke.
71    Unter unserem Kreuz steht der Herr,  so wie wir unter seinem stehen sollten.
72    Das Leid gehört zum Werben Gottes  um uns Menschen.
73    In einer Liebe ohne Schmerz  fehlt das Salz der Leidenschaft.
74    Das Kreuz ist die stärkste Antenne  zu unserem Nächsten.
75    Für andere zu leiden ist göttlich.
76    Frage nicht, weshalb Gott das Leid zulässt,  frage, was er daraus macht.
77    Jede Trennung lehrt,  ohne Leid wird niemand frei.
78    Gib deinem Leid einen Sinn,  und du hast es schon halb überwunden.
79    Jedes Leid wird leichter,  aus der Leidenschaft für Gott heraus.
80    Ein Beispiel habe ich euch gegeben,  damit auch ihr einander erträgt,  wie ich euch am Kreuz ertragen habe.
81    Die Botschaft vom Kreuz ist  die Botschaft wahrer Mitmenschlichkeit.
82    Der grösste Dienst, den der Herr uns erwies,  ist nicht seine Botschaft, sondern sein Kreuz.
83    Gott trägt lieber unsere Schuld  als dass er uns bestraft.
84    Man schafft das Leid nicht aus der Welt,  indem man es auf andere abwälzt,  sondern indem man es trägt.
85    Ein tieferes Glücksgefühl kenne ich nicht,  als wenn andere wegen mir weniger leiden.
86    Mein Kreuz kann mich lehren,  das Kreuz meines Nächsten zu sehen.
87    Das Kreuz fordert,  doch noch mehr fördert es.
88    Die letzte Konsequenz der Liebe Gottes  ist das Kreuz.
89    Gott hat oft kein anderes Mittel mehr als  das Kreuz, um den Menschen  für sich zu gewinnen.
90    Gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen  braucht Stärke.  Ungerechtigkeit zu ertragen  braucht Liebe.
91    Lieber ein sinnvolles Leid,  als ein sinnloses Glück.
92    Das Kreuz ist das kräftige Zeichen  gegen unsere Forderungsmentalität.
93    Auch ein Leben ohne Christus  ist kein Leben ohne Kreuz.
94    Dankbarkeit für das Leid  ist Dankbarkeit für ein Geschenk,  das man noch nicht versteht.
95    Das Kreuz ist der Ankerpunkt  der Freundschaft zwischen mir und Gott.

97   Lasset uns danken.






nach oben