Die neuesten Aphorismen

Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar.
Beachten Sie auch die Download-Seite.


Aphorismen Nr. 893-916

Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
Weihnachts-
geschichten

Spruch der
Woche




 
916
Mit dem eigenen Ich
ist man immer allein.

****
915
Gott ist nicht dazu da,
das zu tun, was wir selber tun können.

****
914
Viele Minderheiten sind toleranzunfähig.
Einmal toleriert, werden sie zu Tyrannen."

****
913
Wahre Barmherzigkeit
lässt niemanden ins Unheil rennen.

*****
912
Der Mensch von heute setzt lieber Zeichen,
als sich der Realität zu stellen.

*****
911
Es ist gefährlich
einem Ideal nachzurennen,
wenn man vergisst,
dass es ein Ideal ist.

*****
910
Es gibt keine Ordnung ohne Unterordnung.

*****
909
Ein guter Chef ordnet auch sich selbst
seinen eigenen Anordnungen unter.
****
908
Keiner ist so gross,
dass er nicht zu Gott aufblicken müsste.

****
907
Nicht das Studium des Glaubens
schenkt Freude,
sondern das Leben aus dem Glauben.

****
906
Allgemeine Regelungen sind meist ungerecht,
gegenüber Einzelnen.
Spezialregelungen für Einzelnen dagegen
ungerecht gegenüber allen anderen.

****
905
"Heute weiss jeder sehr genau
was der Andere tun sollte.

*****
904
Gott drängt sich niemandem auf, der glaubt
ihn nicht nötig zu haben.

*****
903
Mit dem Rücken zu Gott
arbeitet man nicht am Reich Gottes.

*****
902
Auch bei beste Werbung
macht ein Produkt nicht besser,
sondern nur die Enttäuschung grösser.

*****
901
Fortschritt um des Fortschritts willen
ist ein Schritt in den Abgrund.
**** 
900
Wenn man die Fassade neu streicht,
hat man nur scheinbar ein neues Haus.

****
899
Es ist zielstrebiger
die Inhalte zu verkünden
als die Begriffe auszuwechseln.

****
898
Ein Gottesdienst,
der nur den Menschen dient,
ist ein Widerspruch in sich.

****
897
Früher baute man schöne Kirchen - für Gott.
Heute baut man praktische - für die Menschen."

*****
896
Wer einen Gott will,
den er versteht,
muss ihn selber erfinden

*****
895
Man soll aus einem Versagen
nicht gleich eine Sünde machen,
aber aus einer Sünde
nicht einfach ein Versagen.

*****
894
Wer sich selber sucht
hat im Himmel nichts zu suchen.

*****
893
Wer die grundlegenden Fragen stellt,
ist noch lange kein Fundamentalist.
**** 




Home
nach oben