Gedankensplitter - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Die wiederverheirateten Geschiedenen  

Ein Lehrstück in Sachen Dialogfähigkeit

05. Mai 2015

Aphorismen
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten

Spruch der
Woche





Dialogfähigkeit ist auch und nicht zuletzt, zu merken, wenn die Gegenseite einem Begriff eine andere Bedeutung unterlegt, als die für mich gültige einerseits, und andererseits wenn die Gegenseite die ganze Problematik aus einem anderen Blickwinkel, von einer anderen Basis aus angeht, als ich. Der derzeit laufende „Dialog“, der in eine handfeste Auseinandersetzung hinaus zu laufen droht, zeigt deutlich, wohin es führt, wenn der einen oder anderen Seite diese Dialogfähigkeit fehlt.

Was das sind, wiederverheiratete Geschieden, das scheint auf den ersten Blick noch klar. In der Diskussion müssten aber sorgfältig die verschiedenen Gruppen in dieser Kategorie von Gläubigen auseinander gehalten werden, zum Beispiel jene, die von ihrem Partner verlassen wurden und sich nicht anders zu helfen wussten, und jene, welche ihren Partner verlassen haben, um wieder heiraten zu können, weil ihnen ein anderer „Idealpartner“ über den Weg gelaufen ist.

Bei den Lösungsansätzen aber geht die Gesamtkirche von der Frage aus, wie Menschen, die in einem Zustand leben, der im Widerspruch zum göttlichen Gesetz steht, pastoral begleitet werden können, besonders dort, wo dieser Zustand, trotz ehrlicher Bemühungen, nicht geändert werden kann. Dabei steht ganz eindeutig auch die Frage im Raum, wie solche Wiederverheiratungen – und logischerweise wenn möglich auch Scheidungen - in Zukunft verhindern werden können. Dagegen geht man auf der deutschsprachigen Seite ziemlich eindeutig vom Bestreben aus, diesen Zustand zu legalisieren, um so das Ärgernis einer solchen Wiederverheiratung, das schlussendlich in der Leugnung der Unauflöslichkeit der Ehe besteht, unter den Teppich der göttlichen Barmherzigkeit kehren zu können.

Dialogfähigkeit wäre es hier also, zuerst einmal eine klare Diskussionsbasis und klare Begriffe zu schaffen, um so zu vermeiden, dass man aneinander vorbei redet, oder, noch schlimmer, sich einfach gegenseitig Forderungen an den Kopf wirft.




********


Home
weitere Texte
Archiv
nach oben