9


Gedankensplitter - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Die Einheit der Christen

Der Weg zur Einheit

29. Oktober 2016

Aphorismen
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten

Spruch der
Woche





Über die Einheit der Christen wird viel geredet und geschrieben. Eines aber wird meist vergessen: Einheit gibt es nur in der Katholizität, das heisst dort, wo die Wahrheit katholisch, alle Aspekte umfassend verstanden, gelehrt und gelebt wird. Nehmen wir als Beispiel die Heilige Eucharistie. Sie ist Gemeinschaft, sicher. Sie ist Gemeinschaft vor Ort, aber auch Gemeinschaft der Ortkirche, des Bistums und nicht zuletzt ist sie Gemeinschaft der ganzen, universellen Kirche. Sie ist Lob Gottes, sie ist Danksagung für all die guten Gaben Gottes, sie ist aber auch das grosse Bittgebet von uns allen. Sie ist Erinnerung an das Abendmahl unseres Herrn, aber auch Vergegenwärtigung seines Leidens und Sterbens am Kreuz für uns Menschen um unseres Heiles willens. Sie ist Katechese, Belehrung, Ermahnung, Aufmunterung, Stärkung des Glaubens. Sie ist aber auch Auftrag und Sendung zu den Werken der Barmherzigkeit, zur Verkündigung und zum Zeugnis. Die Liste liesse sich noch lange fortsetzen.

Nur alle Aspekte zusammen machen die ganze Wahrheit aus, auf welche sich die Einheit im Glauben stützt. Wer einzelne Teile daraus heraus streicht oder verselbständigt, versündigt sich gegen die Einheit. Selbstverständlich wird uns  auf Grund unserer menschlichen Begrenztheit, der eine oder andere Aspekt in unserer augenblicklichen Situation wichtiger sein, kann der eine oder andere auch einmal als weniger bedeutend erscheinen. Solange wir uns immer bemühen, den Blick auf die ganze Wahrheit nicht zu verlieren, werden wir auch dann nicht irre werden, wenn plötzlich oder allmählich ein anderer in der Vordergrund rückt. Dann werden wir auch verstehen und anerkennen, dass ein anderer Christ einen anderen Blickwinkel auf diese ganze Wahrheit haben kann. Solange er und solange wir deswegen nicht gewisse Aspekte zu leugnen beginnen, solange wir alle uns gegenseitig durch diese unterschiedliche Zugänge zur Wahrheit bereichern lassen, können wir alle nur davon profitieren, werden wir jene Wege beschreiten, die zu vollen Einheit führen, welche wir dann in der ewigen Heimat voll und ganz leben werden.



********


Home
weitere Texte
Archiv
nach oben