Vernachlässigte Aspekte - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Halte mich nicht fest

  Joh 20,17,  Mt 28,19-20
 

 Ich bin bei euch

14. Dezember 2017
Gedanken-
splitter Archiv

Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten







Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Als ich heute auf die Stelle stiess, wo unser Herr Maria von Magdala nach seiner Auferstehung sagt: „Halte mich nicht fest, denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen“ (Joh 20,17),  kam mir plötzlich jene andere Stelle im Verkündigungsauftrag des Herrn vor seiner Auffahrt in den Himmel in den Sinn: „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt.“ Ein Gegensatz? (Mt. 28,20)

Es gibt sicher viele Erklärungsmöglichkeiten. Eine davon hat jener Aphoristiker wohl ganz unbewusst angesprochen der schrieb: „Hilfe! Wir haben Gott verloren! Wir wollten ihn hier bei uns festhalten, statt ihm in die Ewigkeit zu folgen.“ Hätte Christus einfach bei uns bleiben wollen, dann hätte er nicht in den Himmel auffahren müssen. In seiner Gestalt als Auferstandener hätte er sich „auf den Thron seines Vaters David“ setzen und so jenes Reich der Gerechtigkeit und des Friedens schon hier und jetzt schaffen können, von dem das auserwählte Volk des alten Bundes träumte.

Wenn heute viele wieder davon träumen ein solches Reich des Friedens und der Gerechtigkeit schon hier und jetzt – zumindest ansatzweise - schaffen zu können, und das wenn möglich noch ohne Gott, dann sollten sie sich an das Wort unseres Herrn erinnern: „Haltet mich nicht (im Hier und Jetzt) fest. Versucht nicht, mich für eure Vorstellungen und Wünsche zu vereinnahmen. Ich gehe euch einen Platz vorzubereiten dort, wo dieses Reich definitiv und unzerstörbar vorhanden ist, im Haus meines Vaters. Von dort aus werde ich bei euch sein, alle Tage, bis ans Ende der Welt, auf euerm ganzen Weg durch diese Zeit zu diesem ewigen Ziel.

******



Home
weitere Texte
Archiv
nach oben