Vernachlässigte Aspekte - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Du hast nicht Menschen belogen 

Apg 5,1-4

Der Trick der alten Schlange

18.05.2014

Aphorismen
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten

Spruch der
Woche






Ein Mann namens Hananias aber und seine Frau Saphira verkauften zusammen ein Grundstück, und mit Einverständnis seiner Frau behielt er etwas von dem Erlös für sich. Er brachte nur einen Teil und legte ihn den Aposteln zu Füßen. Da sagte Petrus: Hananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du den Heiligen Geist belügst und von dem Erlös des Grundstücks etwas für dich behältst. Hätte es nicht dein Eigentum bleiben können und konntest du nicht auch nach dem Verkauf frei über den Erlös verfügen? Warum hast du in deinem Herzen beschlossen, so etwas zu tun? Du hast nicht Menschen belogen, sondern Gott.»


Auch wenn der vorangehende Text diesbezüglich nichts sagt, hier wird deutlich, dass es keinerlei Verpflichtung der ersten Christen gab, ihr Haus zu verkaufen, ja nicht einmal in diesem Fall den ganzen Erlös abzuliefern. Das war, oder sollte wenigstens, freiwillig sein, getragen von der Liebe zu Gott und dem Nächsten, und vom Vertrauen auf Gott. Hananias war nicht ehrlich genug zu sagen: „Nein, dazu bin ich nicht, oder zumindest noch nicht, bereit und fähig. Ich kann meinen Nächsten auch dienen, indem ich das Haus, oder wenigsten einen Teil des Erlöses behalte.“ Er war zu feige dem gesellschaftlichen Druck zu widerstehen. Er versuchte, vor Gott und den Menschen als einer dazustehen, der er gar nicht war.

Wo stehen wir diesbezüglich heute? Flüstert nicht gerade heute im Hintergrund der Versucher: „Tu Gutes und sprich darüber, zeige deine Bescheidenheit, rühme dich deines Einsatzes für Umwelt, Friede und Gerechtigkeit. Und auch deine Frömmigkeit brauchst du keineswegs unter den Scheffel zu stellen“? Der Heilige Geist kennt unseren Geist. Ihn können wir nicht belügen. Das Problem ist nicht, dass wir schwach oder gar Sünder sind. Das Problem ist, dass wir, wie damals Hananias, vor Gott und den Menschen besser dastehen wollen, als wir es sind. Das ist Stolz. Und das hindert uns daran, besser zu werden.


******



Home
weitere Texte
Archiv
nach oben