Vernachlässigte Aspekte - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Meinen Frieden gebe ich Euch

  Joh 14,27

Nicht wie die Welt ihn gibt

06. Juni 2018
Gedanken-
splitter Archiv

Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten







Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.

"Der Herr hat zu seinen Aposteln gesagt: Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden geben ich euch. Deshalb bitten wir, schau nicht auf unsere Sünden, sondern auf den Glauben deiner Kirche und schenke ihr nach deinem Willen Einheit und Frieden." So beten wir vor der Heiligen Kommunion. Hinter diesem Text, der noch aus der alten Liturgie übernommen wurde, stehen tiefe und wichtige Überlegungen.

Was wir uns aber in unserer modernen Zeit, wo so viel von Friede und Gerechtigkeit die Rede ist, dabei auch immer wieder bewusst machen müssen, ist der zweite Teil des ersten Satzes im Originaltext: "nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch." Wenn ich mir das so überlege, haben dann nicht die Schöpfer der liturgischen Text uns genau an das erinnern wollen, als sie die Bitte anfügten: "Schau nicht auf unsere Sünden"? Heist das nicht, dass jener Friede, den Christus uns gibt, der Friede mit Gott ist, die Vergebung der Sünden, die Erlösung? Wenn es sich heute an verschiedenen Orten eingebürgert hat, hier von unserem Versagen statt von unsren Sünden zu reden, geht dann nicht genau dieser Aspekt verloren, wird dann die Versuchung nicht gross, hier einfach an jenen Frieden zu denken, den die Welt uns verspricht und nicht geben kann?

"Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht." Ich glaube, eine solche Haltung nur möglich im Frieden mit Gott, welcher uns dann in jeder Situation das Vertrauen in das grosse Geheimnis der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes schenkt. Dann lernen wir auch das, was uns Lukas in 21,9 als Herrenwort übermittelt hat: "Und wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, lasst euch dadurch nicht erschrecken! Denn das muss als erstes geschehen; aber das Ende kommt noch nicht sofort."


******



Home
weitere Texte
Archiv
nach oben