9


Geistesblitze - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Ein Jahrhundert ohne Gott?

  Ein Jahrhundert ohne Gottesbeziehung

23. November 2020
Aphorismen
Gedankenblirtze
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten





"Ein Jahrhundert ohne Gott?" War ein Titel eines Gastkommentars in unserer Zeitung Müsste die Frage nicht lauten: «Ein Jahrhundert ohne Gottesbeziehung?» Nach meinen Beobachtungen leben wir  – vereinfacht gesagt - in einer Zeit, in welcher der Mensch seine Beziehung zu Gott verloren hat. Eine der wesentlichen Ursachen ist der Wohlstand in Verbindung mit dem technischen Fortschritt. Das führte dazu, dass der Mensch das Gefühl für seine Abhängigkeit verloren hat, für seine Abhängigkeit von seinen Mitmenschen und für seine Abhängigkeit von Gott. Das grosse Schlagwort heisst «Selbstverwirklichung». "Das schaffe ich, ich allein." Man will vielleicht noch hilfsbereit sein. Aber hilfsbedürftig? Da hört der Spass am Leben auf.

«An Gottes Segen ist alles gelegen!» wussten und erfuhren unsere Vorfahren noch sehr genau. Und sie kannten und erfuhren auch ihre Abhängigkeit voneinander. Die Familie, die Sippe konnte nur miteinander überleben, der Einzelne stand mehr oder weniger hilflos einer bedrohlichen wenn nicht gar gefährlichen Welt gegenüber.  Gemeinsam war man stark, trug einer den anderen. Und stärker noch war «der Vater, der Allmächtige». In der Gemeinschaft der Kirche erfuhr man auch Kraft der Gemeinschaft vor Gott.

Heute glaubt man das alles nicht mehr nötig zu haben. Und die Kirchen haben es weitgehend aufgegeben, hier Gegensteuer zu geben. Wo früher Gott im Zentrum von allem stand, ist es heute der Mensch. Wo früher das ewige Heil das Ziel war, ist es heute, dass sich jeder hier und jetzt wohl fühlen kann. Dass das eine Illusion ist und bleibt wissen fast alle. Aber wahrhaben will es niemand mehr. Doch die Lösung des Problems ist und war schon immer: «Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, / zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt.» (Jes 31,6)


********


Home
weitere Texte

nach oben