Vernachlässigte Aspekte - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Kehrt zur Ordnung zurück

2.Kor 13,11
 
Lasst euch ermahnen

19. Mai 2018
Gedanken-
splitter Archiv

Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten







Im Übrigen, liebe Brüder, freut euch, kehrt zur Ordnung zurück, lasst euch ermahnen, seid eines Sinnes und lebt in Frieden! Dann wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.

Jahrhunderte sind vergangen, seit der Völkerapostel seinen 2.Brief an die Gemeinde in Korinth mit diesen Worten schloss. Und doch scheint mir, sie seinen genau in unsere Zeit und Welt hinein geschrieben. Gerade heute stellen sich diese Fragen. Mehr denn je ist unsere Antwort darauf gefordert, und zwar nicht nur verbal, auch nicht als Forderungen an andere, sondern in Tat und Wahrheit:

Zuerst; freuen wir uns wirklich, Christen zu sein, oder sehen wir dabei oft nur das Lästige, das Fordernde daran, oder ärgern wir uns allzu sehr über die Unzulänglichkeiten der Kirche? Dann; leben wir in der Ordnung, in der Ordnung Gottes, in der Ordnung der Kirche, in der Ordnung unseres gesellschaftlichen Lebens, unserer Familie und unserer allernächsten Umgebung, oder bauen wir uns lieber unsere eigene Ordnung, auf die dann alle anderen Rücksicht nehmen sollen? Und wenn dem einmal nicht ganz so ist; lassen wir uns dann ermahnen, bemühen wir uns Gottes Ermahnungen an uns zuerst, und dann die Mahnungen der Kirche etc. zu hören und zu beherzigen. Sind wir eines Sinnes, oder weiss ein jeder von uns immer zuerst einmal, was für ihn richtig ist, was für ihn stimmt? Leben wir wirklich in Frieden, auch dort wo dies von uns Opfer verlangt, wo wir auf unser eigenes Recht verzichten müssten, damit andere nicht, oder doch weniger leiden?

Ich weiss, das sind Idealforderungen. Selbst wenn wir uns ein ganzes Menschenleben ehrlich bemühen würden, wir kämen an kein Ende. Wir haben aber eine Hoffnung. Wenn und je mehr wir uns bemühen, desto eher und mehr kann der Gott der Liebe und des Friedens mit uns sein, schon hier und jetzt, und ganz sicher einst in unserer ewigen Heimat, zu welcher wir unterwegs sind. Wenn dabei Enttäuschung und Rückfälle unser Los sind, wenn diese heile Welt, die wir ersehnen, hier und jetzt schlussendlich unerreichbar bleibt, dann dürfen wir uns an das andere Wort des gleichen Apostels erinnern: "Wenn wir unsere Hoffnung nur in diesem Leben auf Christus gesetzt haben, sind wir erbärmlicher daran als alle anderen Menschen." (1.Kor 15,19)"


******



Home
weitere Texte
Archiv
nach oben