9


Gedankensplitter - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Gnade, Segen etc.

Wer weiss denn sowas!
21. Februar 2017

Aphorismen
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten






Es gibt Prediger, die stellen gerne zu Beginn eine rhetorische Frage, und manchmal sogar eine ganz konkrete, auf welche er aus der Versammlung Antworten erwarten. Da habe ich mich jüngst gefragt, wie eine solche wohl aussehen würden, wenn er fragen würde: „Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch. Mit dieser Formel haben wir den Gottesdienst eröffnet. Aber, was heisst das eigentlich: Gnade?“ Ehrlich gesagt, auch ich hätte Mühe eine saubere Antwort zu geben.

„Es segne euch der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.“ So oder ähnlich hören wir es jeden Sonntag am Ende der Heiligen Messe. Was würden wir auf die Frage antworten: „Was heisst eigentlich Segen?“ Hier kommt mir meine Jugend in den Sinn. „An Gottes Segen ist alles gelegen!“ sagten unsere Eltern oft und sehr bewusst. Dahinter stand der unerschütterliche Glaube, dass wir alle, ja die ganze Welt, von Gott abhängig sind, dass wir „einen in der Geschichte handelnder Gott“ haben, wie es die Theologie umschreibt. Meine Eltern redeten in diesem Zusammenhang auch von gerne Vorsehung. „Was heisst das eigentlich: Vorsehung?“ Auch das wäre eine solche Frage an uns Christen von heute. Und wenn ich es weiss, glaube ich wirklich daran, verlasse ich mich darauf?

In einer Diskussion kürzlich musste ich die Frage stellen: „Verwechselst Du hier nicht Ablass mit Absolution?“ Mein Gesprächspartner reagierte gar nicht darauf. Ich nehme an, er kannte weder die genaue Definition des einen noch des anderen Begriffes. In einem anderen Gespräch fiel das Wort: Ergebung. Die ratlosen Gesichter ringsum sagten alles.

Von einer neuen Sprache, welche die Kirche für die Zeit von heute finden müsse, war nach dem Konzil oft die Rede. Nach meinen Beobachtungen hat sie eine solche bis heute nicht gefunden. Aber etwas anderes ist geschehen. Die Sprache des Glaubens ist verkümmert. Viele Begriffe sind verschwunden. Andere sind als Worthülsen stehen geblieben. Wäre es nicht höchste Zeit, dass Sprachkurse in „Christlich-Deutsch mit Schwerpunkt „Katholisch-Deutsch“ geschaffen würden, für uns Laien, und vielleicht sogar für unsere Theologen? Damit könnten viele Missverständnisse und Streitereien vermieden und ein grosser Schritt in Richtung Einheit getan werden.

Und wenn ich einmal provokativ sein will; wie wäre es, wenn wir dem Latein wieder einen grösseren Stellenwert als liturgische und als Kirchensprache geben würden? Sind in dieser „toten“ Sprache die Begriffe nicht viel weniger wandelbar, den Modetrends der Zeit und den Unterschieden der Kulturen unterworfen?


********


Home
weitere Texte
Archiv
nach oben