Gebete
Stefan Fleischer


Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Das Sarner Jesuskind


Gedanken-
splitter Archiv
Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten

Spruch der
Woche






Sarner Jesuskind

Das Sarner Jesuskind



Das „Sarner Jesuskind" ist eine gotische, holzgeschnitzte Fi­gur des Jesuskindes aus dem 14. Jahrhundert . Im ausge­henden Mittelalter wurde nämlich die Menschheit Christi allgemein verehrt. Verschiedene Dokumente des heutigen Klosters St. Andreas in Samen bestätigen diese Verehrung im damaligen Kloster in Engelberg, wo das Jesuskind einen besonderen Altar besass. Auffallend ist an dieser Statue, dass das Jesuskind seine linke Hand aufs Herz legt und mit der rechten die Weltkugel auf das gehobene Knie abstellt. Nach alter Überlieferung soll das Kind diese Haltung eingenommen haben, nachdem es zu einer kranken Schwester in die Zelle gebracht worden war. Mit diesem wundersamen Geschehnis begann die Wallfahrt zum Jesuskind. Viele schriftliche Zeugnisse von Gebetserhörungen zeigen auf, dass das Vertrauen immer wieder belohnt worden ist.

Das Kleid des Sarner Jesuskindes

Dass die Verehrung dieses Jesuskindes sogar weit ins 14. Jahrhundert zurückgeht,  beweist sein fürstliches Kleid.  Es ist nach geschichtlichen Dokumenten von 1318 ein Ge­schenk der Königin Agnes von Ungarn, die eine Tochter des 1308 bei Windisch ermordeten Königs Albrecht war. Die habsburgische Prinzessin wurde 1296 mit König Andreas III. von Ungarn vermählt, der schon wenige Jahre danach starb. In pietätvollem Andenken an ihren Gemahl stiftete sie dem Kloster St. Andreas in Engelberg grosse Geschenke. So dür­ fen wir einem Bericht entnehmen, dass Königin Agnes „dem mirakulosen Bilde ihre Hauben und ,königlich Kleyd geopffert haben" solle. Das grösste Geschenk stellte das sogenannte Agnes-Kleid dar. Ein Teil dieses fürstlichen Kleides wurde zu einem Kleidchen für das Jesuskind zugeschnitten. Es stellt ein kostbares Stück ältester Vergangenheit dar und bleibt doch lebendig in seinem überzeitlichen  Kunstgehalt!

Viele Verehrer

Viele Verehrer des Sarner Jesuskindes wünschen oft die gesegneten „Sarner-Linnen" d.h. einige Leinenstück­ chen. die am Gnadenbild berührt worden sind. Damit bekunden sie den Glauben an das Schriftwort Lk. 6.19 „Alles Volk suchte Jesus anzurühren, denn es ging eine Kraft von ihm aus und heilte alle."

Kontakt:
http://www.frauenkloster-sarnen.ch/sarner-jesuskind/





******

Gebet
Novene
Dank






Home
zur Übersicht
nach oben