Spruch der Woche
2011
Der Spruch der Woche 2012

Spruch der Woche
2013

zur Homepage des Autors





*****
Woche 52


    
Wenn wir immer  noch all das mitschleppen müssten,
was wir gezwungen waren aufzugeben,
wir wären schon längst zusammen gebrochen. 



*****
Woche 51


    
Heute wird alles mit Gottes Liebe zugedeckt,
auch Gott selber.
 



*****
Woche 50


    
Bürgernähe - von wegen;
Der Computer steht dazwischen!
 



*****
Woche 49


    
Dem Gehorsam steht meist nicht die Vernunft,
sondern die Unvernunft im Wege.
 



*****
Woche 48


    
Die Vernunft spricht leise,
genau so wie die Liebe.



*****
Woche 47


    
Wer die Vergangenheit nicht kennt
und die Gegenwart nicht lebt,
kann die Zukunft nicht bauen.



*****
Woche 46


    
Es gibt nichts langweiligeres,
als immer etwas Neues.



*****
Woche 45


    
Warum beten wir eigentlich,
wenn wir anschliessend glauben,
alles selber und allein machen
zu müssen und zu können?



*****
Woche 44


    
Es gibt keine Wunder,
solange wir sie selber schaffen wollen.



*****
Woche 43


    
Ein Glaube, der nicht grundlegend ist,
ist überflüssig.



*****
Woche 42


    
Reichtum ist eine Plage
nach der sich jeder sehnt.



*****
Woche 41


    
So wie wir Menschen heute Gott behandeln
möchte ich nicht Gott sein.



*****
Woche 40


    
Eine bessere Welt ist nicht das Ziel
des christlichen Lebens,
sondern eine Folge davon.



*****
Woche 39

    
Unsere Informtionsgesellschaft
begnügt sich mit Halbwahheiten,
wenn es nur viele sind.



*****
Woche 38

    
Diplomatische Glaubensverkündigung
ist ein Widerspruch in sich.



*****
Woche 37

    
Der Mensch von heute zieht es vor
die halbe Wahrheit zu wissen,
statt die ganze zu glauben.



*****
Woche 36

    
Ein Streit kann friedlich beigelegt werden,
ein Krieg bestenfalls durch einen Frieden.



*****
Woche 35

    
Wir können keinen  Frieden in die Welt bringen,
solange in unserem Herzen der Unfriede herrscht.



*****
Woche 34

    
Das einzige,
was der moderne Mensch noch glaubt
ist zu wissen.



*****
Woche 33

    
Je mehr die Kirche den Menschen nachläuft,
desto mehr laufen diese ihr davon.



*****
Woche 32

    
Ethik ohne Religion ist nichts als eine
unverbindliche Preisempfehlung.



*****
Woche 31

    
Dein Geist soll deine Wohnung sein,
nicht deine Lagerhalle.



*****
Woche 30

    
Es gibt Menschen, die sind überall zu Hause,
es gibt andere, die sind nirgends zu Hause,
und es gibt solche die wissen, wo sie zu Hause sind.



*****
Woche 29

    
Ein Zweckverband von Egoisten
ist noch lange keine Gemeinschaft.



*****
Woche 28

    
Viele wollen ihren Nächsten dienen,
keinesfalls aber ihr Diener sein.



*****
Woche 27

    
Echter Glaube kommt nie ganz ohne Zweifel aus,
echter Zweifel aber problemlos ohne Glaube.



*****
Woche 26

    
Lügen sind Lügen,
auch wenn sie Werbung heissen.



*****
Woche 25

    
Die Wahrheit muss man finden
nicht erfinden.



*****
Woche 24

    
Es ist in zuverlässiges Zeichen
für die Echtheit der christlichen Botschaft,
wenn sie "den Juden ein Ärgernis,
den Heiden eine Torheit" ist.



*****
Woche 23

    
Der Mensch kann nicht leben ohne zu glauben,
weil er nicht leben kann, ohne zu vertrauen.



*****
Woche 22

    
Weshalb entzieht sich wohl unser Verstand
jeder demokratischen Kontrolle?



*****
Woche 21

    
Viele Christen kritisieren die Kirche
um nicht zugeben zu müssen,
dass sie mit Gott nicht einverstanden sind.



*****
Woche 20

    

Lachen ist gesund.
Lächeln ist heilsam.



*****
Woche 19

    

Mit dem Glauben ist es wie mit einer schönen Frau.
Man kann nicht warten, bis er von selbst kommt.



*****
Woche 18

    

Beten ist nicht schwer.
Man muss es nur üben.



*****
Woche 17

    

Die Freundschaft mit Gott ist nicht
eine Freundschaft unter Kollegen,
sondern die Freundschaft mit einem Vorgesetzten.



*****
Woche 16

    

Gott will, dass wir uns selber lieben
aber erst an dritter Stelle.



*****
Woche 15

    

Christus hat uns die Hölle nicht so drastisch vor Augen geführt,
damit wir darin andere "entsorgen" können!



*****
Woche 14

    

Viele glauben nicht an Gott,
weil wir ihnen einen Gott verkünden,
der gar kein Gott ist.




*****
Woche 13

    

Ein guter Vater kümmert sich
nicht zuerst um das, was das Kind will,
sondern um das, was es braucht.



*****
Woche 12

    

Nach Frieden und Gerechtigkeit,
Liebe und Barmherzigkeit zu schreien
heisst noch lange nicht
diese Tugenden auch selber zu üben.



*****
Woche 11

    

Man braucht wegen Detailfragen
keinen Glaubenskrieg anzuzetteln,
wenn dieser in den Grundsatzfragen
schon lange tobt.



*****
Woche 10

    

Verzichten kann man nur,
wenn man weiss, was man will.



*****
Woche 09

    

Wir sollten wieder mehr Gourmets werden,
weniger beim Essen,
als in unserer ganzen Lebensführung.



*****
Woche 08

    

Lobe niemanden in den höchsten Himmel,
er könnte sonst plötzlich auf dich herab fallen.



*****
Woche 07

    

Träumen und hoffen
sind zweierlei.



*****
Woche 06

    

Das Wissen ist nur der Leuchter,
auf dem das Licht ders Glaubens leuchten soll.



*****
Woche 05

    

Nur der Weise versteht,
was er weiss.



*****
Woche 04

    

Eine ideale Familie ist nicht,
wo sich jeder ideal benimmt,
sondern wo man sich ideal verträgt.



*****
Woche 03

    

Nicht der Mensch hat die Welt erschaffen.
Er tut nur so.



*****
Woche 02

    

Toleranz heisst, darauf verzichten,
dem Anderen die Wahrheit aufzwingen zu wollen.



*****
Woche 01

    

Wir können nichts ungeschehen machen.
Aber wir könnten vieles ungeschehen lassen.



*****
Woche 00

    

Neujahr!
Das Neue beginnt
zu altern.



*****
Spruch der Woche
2011